110 junge Menschen erhalten Chance durch einen Ausbildungsplatz im CJD Berufsbildungswerk Frechen

25.08.2017 CJD BBW Frechen « zur Übersicht

Dank der guten Zusammenarbeit mit den Arbeitsagenturen, insbesondere mit der Arbeitsagentur Brühl, die seit Jahren mit dem Frechener CJD Berufsbildungswerk zusammenarbeitet, - denn eine Anmeldung erfolgt über die Berufsberatung der Arbeitsagenturen -, beginnen zum neuen Ausbildungsjahr 2017/2018 - 110 junge Menschen ihre Ausbildung, - und Berufsvorbereitende  Bildungsmaßnahme (BvB) im CJD Frechen und erhalten damit eine Chance für ihre berufliche und gesellschaftliche Zukunft. Darunter sind auch zwei, die ihre Ausbildung zum Fachpraktiker Verkauf bestanden haben und nun eine Ausbildung zum Verkäufer machen. 80 von den Neulingen wohnen auch in den Wohnhäusern des CJD Frechen.

Seit 40 Jahren ermöglicht das CJD Berufsbildungswerk Frechen alljährlich über 250 jungen Menschen mit Lernbehinderungen, psychischen Erkrankungen und sonderpädagogischem Förderbedarf durch eine Erstausbildung in den Berufsfeldern: Agrarwirtschaft; Ernährung und Hauswirtschaft; Körperpflege; Farbtechnik und Raumgestaltung; Holztechnik; Bautechnik; Metalltechnik; Wirtschaft und Verwaltung sowie Lager und Logistik, berufliche und soziale Rehabilitation und damit einen guten Start in die Berufswelt und in ein eigen verantwortetes Leben.

So konnte Uwe Schmitz, Fachbereichsleiter Reha und Gesundheit/ berufliche Bildung CJD NRW Süd/Rheinland, auch für das Ausbildungsjahr 2016/2017 eine erfolgreiche Bilanz ziehen: 52 von 57, das sind 91,2%, der Prüflinge haben ihre Ausbildung in 13 verschiedenen Berufen erfolgreich vor den Prüfungsausschüssen der Kammern abgelegt. In 40 Jahren haben bisher über 3600 Auszubildende die Prüfung vor den Kammern bestanden.

Auszubildende, die ihre Prüfung im Sommer nicht bestanden haben, werden ihre Prüfung nach einem halben Jahr wiederholen und sind weiterhin in der Ausbildung im Frechener Berufsbildungswerk.

Erfolgreich war das Berufsbildungswerk Frechen auch bei zahlreichen Sportturnieren, bei den 37. bundesweiten CJD Berufswettbewerben und bei musisch– kreativen Projekten.

Auch internationale Begegnungen gab es im CJD Frechen: internationale workshops, EU Projekte sowie Besuchergruppen aus aller Welt.

Das CJD Frechen bietet allen Abgängern eine intensive Begleitung auf ihrem Wege zur beruflichen und sozialen Integration an und freut sich über weitere Kontakte mit Arbeitgebern, die noch Arbeitsstellen zu besetzen haben.

Seinen Erfolg sieht das Berufsbildungswerk in der guten Qualifikation der Mitarbeitenden und guten Ausstattung der Werkstätten sowie in der intensiven und individuellen Förderung jedes einzelnen der Auszubildenden begründet.

Auch der fruchtbare Wechsel zwischen Ausbildung in den Werkstätten des Berufsbildungswerkes und Praktikum in den Fachbetrieben sowie verzahnter Ausbildung mit Betrieben trage dazu bei.  Wichtig für den Erfolg sei aber auch die intensive, sozialpädagogische Begleitung und Förderung der Jugendlichen beim Wohnen im CJD und in der Freizeit.

150 von den insgesamt 250 Auszubildenden leben gemeinsam in den Wohnhäusern des Berufsbildungswerkes. Das Leben in einer Gemeinschaft zu lernen, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen, selbständiger Bürger in der Gesellschaft zu werden, diese Ziele sind ebenso wichtig wie das Erreichen des Berufsabschlusses. In einem Mitverantwortungsgremium werden die Auszubildenden zu Verantwortungsbewusstsein und Bereitschaft zur Mitgestaltung des Gemeinschaftslebens angeleitet.

Ziel der ganzheitlichen Pädagogik des Christlichen Jugenddorfwerkes Deutschlands e.V. (CJD – Die Chancengeber), dem das Frechener Berufsbildungswerk angehört, ist es beides in Einklang zu bringen: Ausbildung- Freizeit; gemeinsames Leben - Persönlichkeit; Leistung - Spiel.

Die CJD Pädagogik zeichnet sich im Besonderen aus durch die vier Kernkompetenzen: die religiöse-, musische-, sportliche- und politische Bildung, die fachübergreifend in allen CJD Einrichtungen gleichermaßen vermittelt werden. Durch attraktive, musische, sportliche, politische und religiöse Freizeitangebote wie: religionspädagogische Projekte, Malen, Seidenmalen, Band, Theater, Zirkus, Kanu, Fußball, Surfen, Bogenschießen, Fitness- und Gesundheitstraining u. v. m. wird die individuelle Begabung, die Persönlichkeitsentwicklung und das Gemeinschaftsverhalten der jungen Menschen gefördert.

Während der Ausbildung besuchen die Auszubildenden das Berufskolleg, die Christophorusschule im CJD Berufsbildungswerk Frechen, in der sie in kleinen Klassen individuell und handlungsorientiert an zwei Tagen in der Woche unterrichtet werden. Durch intensiven, zusätzlichen Stütz- und Förderunterricht wird bei auftretenden Schwierigkeiten geholfen.

"Keiner darf verloren gehen" und "Jedem seine Chance" sind die Leitgedanken des CJD. "Sie finden auch im CJD Berufsbildungswerk Frechen jedes Jahr aufs Neue konkrete Formen, wenn es darum geht, junge Auszubildende auf ihrem Weg zu begleiten, damit ihr Leben an Perspektive gewinnt“, erklärt Markus Besserer, Gesamtleiter des CJD NRW Süd/Rheinland. Auch im nächsten Jahr will das CJD Berufsbildungswerk Frechen vielen jungen Menschen die Chance auf eine berufliche Zukunft anbieten.

Alle an der Arbeit des CJD Berufsbildungswerkes interessierten sind herzlich eingeladen zu einem Blick hinter die Kulissen seiner Arbeit:

am Sonntag, den 17. September 2017

von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr!

am Tag der offenen Tür mit vielen Aktionen zum 40-jährigen Jubiläum, wie Geburtstagstorte für alle und Talkrunde  in der Aula um 12:30 Uhr mit Zeitzeugen der ersten Stunde u.a. mit Helmut Klein von der Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft, mit Hans- Willi Meier, Bürgermeister der Stadt Frechen a.D. sowie Mitarbeitenden und Auszubildenden  der ersten Stunde 1977. Moderiert wird die Talkrunde von Michael Trippel, Stadionsprecher des 1. FC Köln:

Im CJD Berufsbildungswerk Frechen erhalten derzeit 250  junge Menschen mit Lernbehinderungen und sonderpädagogischen Förderbedarf im Rahmen einer beruflichen und sozialen Rehabilitation die Chance auf Ausbildung  mit Kammerabschluss in 30 anerkannten Berufen. Die Ausbildungen und berufsvorbereitenden Maßnahmen im CJD Frechen werden im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt.

Während ihrer Rehabilitation besuchen sie das Berufskolleg im Berufsbildungswerk und werden sozial- und freizeitpädagogisch begleitet. 150  von ihnen wohnen in den Wohnhäusern im Berufsbildungswerk. Das Ziel lautet, mit der bestandenen Abschlussprüfung vor den zuständigen Industrie- und Handels- Landwirtschafts- und Handwerkskammern, den Sprung in ein eigenverantwortlich gestaltetes Leben zu schaffen. Aufgrund der intensiven und individuellen Förderung der Auszubildenden in den Werkstätten, im Berufskolleg und im Wohn- und Freizeitbereich bestanden Ende des letzten Ausbildungsjahres über 91% von ihnen die Abschlussprüfung vor den Industrie und Handels ,- Handwerks, - und Landwirtschaftskammern. 65% fanden im letzten Jahr eine feste Arbeitsstelle. Seit 40  Jahren haben über 3600 Auszubildende die Kammerprüfung abgelegt.

Integriert in das CJD Frechen sind außerdem Maßnahmen der Jugendhilfe, Jugendwohnen Regelwohngruppen für junge Männer zwischen 14 und 18 Jahren, die aufgrund problematischer Situation nicht mehr in ihrem bisherigen Umfeld bleiben können oder wollen und eine Clearinggruppe für  minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge, sowie eine Tagespflege für pflegebedürftige Angehörige.

Das CJD bietet jährlich 155.000 jungen und erwachsenen Menschen Orientierung und Zukunftschancen. Sie werden von 9.500 hauptamtlichen und vielen ehrenamtlichen Mitarbeitenden an über 150 Standorten gefördert, begleitet und ausgebildet. Grundlage ist das christliche Menschenbild mit der Vision "Keiner darf verloren gehen!"