484 Top-Azubis geehrt - darunter vier Auszubildende aus dem CJD Frechen

16.11.2016 CJD BBW Frechen « zur Übersicht

Mehr als 11.000 Frauen und Männer haben im Winter 2015/16 und im Sommer 2016 im Bezirk der IHK Köln ihre Abschlussprüfungen abgelegt. 484 von ihnen erreichten mit mindestens 92 von 100 möglichen Punkten die Bestnote „Sehr gut“. Sie wurden bei Feierstunden in Köln, Brühl, Bergisch Gladbach und Gummersbach geehrt. Die Ehrung für 120 junge Leute, die ihre Ausbildung im Rhein-Erft-Kreis absolviert hatten, fand im Phantasialand statt.

Dort gratulierte Thorsten Zimmermann, Zweigstellenleiter Rhein-Erft der IHK Köln und IHK-Vizepräsident Hans-Ewald Schneider den Prüfungsbesten. Unter den Prüfungsbesten waren auch vier Auszubildende aus dem CJD Berufsbildungswerk Frechen: Colin Pavel Peters,  Michelle Franke und Jerome Jürgen Schneberger hatten die Prüfung zum Fachpraktiker im Verkauf abgelegt. Dominique Schramm hatte im CJD Frechen eine Ausbildung zur Verkäuferin absolviert. Seit vier Jahren wird das CJD Berufsbildungswerk auch als einer der besten Ausbildungsbetriebe geehrt, wofür Uwe Schmitz, Fachbereichsleiter berufliche Bildung und gesundheitliche Reha im CJD NRW Süd/Rheinland, eine Urkunde von Hans- Ewald Schneider und Thorsten Zimmermann entgegennahm.

„Wer eine duale Ausbildung abgeschlossen hat, dem stehen alle Türen für eine lebenslange Karriere offen – erst recht, wenn er in den Abschlussprüfungen so hervorragende Ergebnisse erreicht hat wie Sie“, sagte Hans- Ewald Schneider. Er betonte die Bedeutung des Ausbildungssystems, dass „sich exakt am Bedarf der Unternehmen“ orientiere und „eine Qualifizierung auf höchstem Niveau“ garantiere. Der IHK-Vizepräsident dankte auch allen Ausbilderinnen und Ausbildern, Berufsschullehrerinnen und -lehrern sowie den mehr als 5.000 Prüferinnen und Prüfern in den Prüfungsausschüssen. Unter den Teilnehmern der Feiern waren auch zahlreiche Familienangehörige und Freunde der Prüfungsbesten sowie Vertreterinnen und Vertreter der Ausbildungsbetriebe und der Berufsschulen.

  

Im CJD Berufsbildungswerk Frechen erhalten derzeit 250 junge Menschen mit Lernbehinderungen und sonderpädagogischem Förderbedarf im Rahmen einer beruflichen und sozialen Rehabilitation die Chance auf Ausbildung  mit Kammerabschluss in 30 anerkannten Berufen. Die Ausbildungen und berufsvorbereitenden Maßnahmen im CJD Frechen werden im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt.   Während ihrer Rehabilitation besuchen die jungen Menschen das Berufskolleg im Berufsbildungswerk und werden sozial- und freizeitpädagogisch begleitet. 140  von ihnen wohnen in den Wohnhäusern im Berufsbildungswerk. Das Ziel lautet, mit der bestandenen Abschlussprüfung vor den zuständigen Industrie- und Handels- Landwirtschafts- und Handwerkskammern, den Sprung in ein eigenverantwortlich gestaltetes Leben zu schaffen. Aufgrund der intensiven und individuellen Förderung der Auszubildenden in den Werkstätten, im Berufskolleg und im Wohn- und Freizeitbereich bestanden Ende des letzten Ausbildungsjahres 93% von ihnen die Abschlussprüfung vor den Industrie und Handels,- Handwerks, - und Landwirtschaftskammern. 70% fanden im letzten Jahr eine feste Arbeitsstelle. Seit 39  Jahren haben  rund 3600 Auszubildende die Kammer Prüfung absolviert. Integriert in das CJD Frechen sind außerdem Maßnahmen der Jugendhilfe, Jugendwohnen und eine Regelwohngruppe für junge Männer zwischen 14 und 18 Jahren, die aufgrund problematischer Situation nicht mehr in ihrem bisherigen Umfeld bleiben können oder wollen, darunter minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge sowie eine Tagespflege für pflegebedürftige Angehörige.  

Das CJD bietet jährlich 155.000 jungen und erwachsenen Menschen Orientierung und Zukunftschancen. Sie werden von 9.500 hauptamtlichen und vielen ehrenamtlichen Mitarbeitenden an über 150 Standorten gefördert, begleitet und ausgebildet. Grundlage ist das christliche Menschenbild mit der Vision "Keiner darf verloren gehen!"