Griechische Delegation im Rahmen des EU Projektes VET for Migration zu Gast im CJD Frechen

24.10.2017 CJD Jugendhilfe Frechen CJD BBW Frechen « zur Übersicht

Eine Woche lang waren 10 Mitarbeitende der griechischen Organisation IASIS NGO im Rahmen des EU Projektes VET for Migration (Vocational Education & Training) zu Gast im CJD Berufsbildungswerk Frechen.

 

Zum Auftakt präsentierten IASIS und die Jugendhilfe im CJD Frechen ihre Arbeit mit minderjährigen, unbegleiteten Flüchtlingen. In der CJD Jugendhilfe gibt es unterschiedliche Wohnformen, in denen junge Flüchtlinge je nach vorhandenem Selbständigkeitsgrad wohnen. Sie werden von Pädagogen begleitet und unterwiesen auf dem Weg in ein selbständiges und selbst verantwortetes Leben. So gibt es in der CJD Jugendhilfe Wohnformen von einer Clearing Gruppe "Sternschnuppe"  über die Regelwohngruppe "Windböe" und das Verselbständigungswohnen im "Haus Regenbogen"  bis hin zu selbständigem Wohnen in Wohngemeinschaften und Trainingsappartements. Insgesamt wohnen 40 junge Menschen in der CJD Jugendhilfe, davon 28 auf dem CJD Gelände. Sie werden von 17 Mitarbeitenden begleitet und unterwiesen.                                                                                  

An Ali, der als erster umA (unbegleiteter minderjährige Ausländer) in die Regelgruppe „Windböe“ der CJD Jugendhilfe in Frechen 2013 aufgenommen wird, verdeutlicht die Jugendhilfe die erfolgreiche Entwicklung eines Flüchtlings. Ali wurde in den alltäglichen Dingen des Lebens unterstützt. Er lernte zu kochen und sein Zimmer sauber und ordentlich zu halten, einen gemeinschaftlichen und respektvollen Umgang mit neun weiteren Jugendlichen und wurde an ein selbstständiges Leben herangeführt. Ali besuchte in der Zeit im CJD mehrere Schulen und Schulformen, wie die Internationale Förderklasse und das Berufsgrundschuljahr sowie einen Bildungsgang in  Maschinenbautechnik und absolvierte zwei Praktika im Bereich KFZ-Mechatronik. „Da er vor dem Beginn einer Ausbildung noch in einen weiteren Arbeitsbereich reinschauen wollte, bot die CJD Jugendhilfe ihm im CJD die Gelegenheit ein Praktikum als Altenpfleger in der CJD Tagespflege Frechen zu absolvieren“, berichtet Monika Bröhl Fachbereichsleiterin Europäisches Projektmanagement NRW Süd/Rheinland. Von der Arbeit war Ali so begeistert, dass er im Dezember 2016 eine Ausbildung zum Altenpfleger bei den Sozialbetrieben Köln begonnen hat. „Durch die intensive und individuelle Förderung und Begleitung von Ali beim Wohnen und Leben in den verschiedenen Wohnformen durch die Mitarbeitenden in der CJD Jugendhilfe Frechen, hatte Ali gute Chancen sich so gut zu entwickeln“, ist sich Monika Bröhl sicher.

Ähnlich gestaltet sich auch die Begleitung und Unterstützung der Flüchtlinge in der griechischen Einrichtung IASIS mit vielen Aktivitäten und psychosozialer Betreuung in Internaten und Häusern hin zum selbst gestalteten und verantworteten Leben. „Schön zu sehen ist, dass wir nicht alleine sind mit den Flüchtlingen in unserem Land und dass in anderen Ländern, wie in Deutschland, die Einrichtungen, die mit Flüchtlingen arbeiten, dort ähnliche Situationen und Probleme haben“, erklärten die griechischen Gäste.

Im Verlauf der Woche wurde den griechischen Gästen noch weitere Bereiche des CJD  Frechens vorgestellt. Ein Tag wurde vom Sozialpädagogischen Fachdienst (SFD) gestaltet, hier wurde die Arbeit des Fachdienstes mit seinen Instrumenten und Methoden vorgestellt. Einen weiteren Tag beschäftigten sich die Gäste mit den einzelnen Ausbildungsberufen die im CJD-BBW Frechen angeboten werden und besuchten die verschiedenen Werkstätten. An diesem Tag wurde detailliert auf die Betreuung der einzelnen Auszubildenden und die Begleitung dieser über die gesamte Ausbildungszeit eingegangen. Die Vorstellung dieser beiden Bereiche bot Raum für anregende Diskussion gab den Gästen die Möglichkeit Fragen zu stellen, wie z.B. wie kann sichergestellt werden, dass es zu einem erfolgreichen Abschluss kommt? Wie ist die Erfolgsquote zur Vermittlung in den Arbeitsmarkt?

Der Abschluss des einwöchigen Besuchs war ein Workshop,  wo zusätzlich zu den griechischen Gästen, den Kollegen/innen der Jugendhilfe des CJD Frechen auch drei Vertreter/innen der Mobilen Jugend Sozialarbeit, des Internationalen Bundes Frechens, kamen. Mit der World Café – Methode wurde in Kleingruppen zu den Anforderungen, den Herausforderungen und den Erfolgsgeschichten, die die Arbeit mit umA und umF mit sich bringt, diskutiert. Es war ein willkommener reger Austausch und es wurde von allen Seiten das Interesse an weiterem Austausch und der Formulierung von gemeinsamen Projekten bekundet.  

Die CJD Jugendhilfe Frechen bietet Dienstleistungen im Bereich der Jugendhilfe in enger Kooperation mit den zuständigen Jugendämtern an. Sie hat ihre Arbeit 2013 aufgenommen und ist seitdem stetig gewachsen. Mittlerweile umfasst das Angebot 7 unterschiedliche Betreuungskonzepte mit 43 potentiellen Plätzen.  

Im CJD Berufsbildungswerk Frechen erhalten derzeit 250 junge Menschen mit Lernbehinderungen und sonderpädagogischem Förderbedarf im Rahmen einer beruflichen und sozialen Rehabilitation die Chance auf Ausbildung  mit Kammerabschluss in 30 anerkannten Berufen. Die Ausbildungen und berufsvorbereitenden Maßnahmen im CJD Frechen werden im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt. Während ihrer Rehabilitation besuchen die jungen Menschen das Berufskolleg im Berufsbildungswerk und werden sozial- und freizeitpädagogisch begleitet. 150  von ihnen wohnen in den Wohnhäusern im Berufsbildungswerk. Das Ziel lautet, mit der bestandenen Abschlussprüfung vor den zuständigen Industrie- und Handels- Landwirtschafts- und Handwerkskammern, den Sprung in ein eigenverantwortlich gestaltetes Leben zu schaffen. Aufgrund der intensiven und individuellen Förderung der Auszubildenden in den Werkstätten, im Berufskolleg und im Wohn- und Freizeitbereich bestanden Ende des letzten Ausbildungsjahres 91,2% von ihnen die Abschlussprüfung vor den Industrie und Handels,- Handwerks, - und Landwirtschaftskammern. 70% fanden im letzten Jahr eine feste Arbeitsstelle. Seit 40  Jahren haben  über 3600 Auszubildende die Kammer Prüfung absolviert.

Integriert in das CJD Frechen sind außerdem Maßnahmen der Jugendhilfe, Jugendwohnen und eine Regelwohngruppe für junge Männer zwischen 14 und 18 Jahren, die aufgrund problematischer Situation nicht mehr in ihrem bisherigen Umfeld bleiben können oder wollen, darunter minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge sowie eine Tagespflege für pflegebedürftige Angehörige.

Das CJD bietet jährlich 155.000 jungen und erwachsenen Menschen Orientierung und Zukunftschancen. Sie werden von 9.500 hauptamtlichen und vielen ehrenamtlichen Mitarbeitenden an über 150 Standorten gefördert, begleitet und ausgebildet. Grundlage ist das christliche Menschenbild mit der Vision "Keiner darf verloren gehen!"