„Politiker im CJD Praktikum“- CDU Bundestagsabgeordneter Dr. Georg Kippels in der Tischlerei des CJD Frechen

17.11.2016 CJD BBW Frechen « zur Übersicht

„Als Hobby Handwerker wollte ich mal richtige Handgriffe und Arbeitsweisen der Holztechnik erlernen“, erklärte der CDU Bundestagsabgeordnete und studierte Rechtsanwalt Dr. Georg Kippels, nachdem er gemeinsam mit Auszubildenden und den Ausbildern Markus Lengersdorf und Rolf Oster von acht Uhr morgens bis mittags in der Tischlerei des Frechener CJD Berufsbildungswerkes als „Praktikant“ mitgearbeitet hatte. „Durch das „Praktikum“ im  CJD Berufsbildungswerk im Bereich Holztechnik, will ich nah an der Wirklichkeit erfahren, wie die Ausbildung der Jugendlichen abläuft“, betont der Bundestagsabgeordnete. Denn um einen Einblick in die berufliche Rehabilitation von jungen Menschen mit Unterstützungsbedarf zu erhalten, müsse man diese auch erleben.

Nachdem er zunächst theoretisch unterwiesen worden war und einen „Praktikumsvertrag“ unterschrieben hatte, ging es an die Praxis. Gemeinsam mit den Auszubildenden hat Georg Kippels ein Vogelhäuschen gebaut. „Die Herstellung eines Vogelhäuschens gehört zum Erwerb der Grundkenntnisse in der Holztechnik im ersten Ausbildungsjahr“, erklärt Ausbilder Markus Lengersdorf. Kippels gefällt, dass die Ausbilder intensiv und individuell mit den Auszubildenden arbeiten und ihnen die oft schwierige Theorie auch praktisch erklären. Diese Vermischung von Theorie und Praxis im Berufsbildungswerk findet er besonders gut und wichtig, damit junge Menschen mit besonderem Förder- und Unterstützungsbedarf auch eine Chance auf eine abgeschlossene Berufsausbildung erhalten.

Die Auszubildenden im Bereich Holztechnik im CJD Frechen werden in drei Jahren zum/zur  Fachpraktiker/in der Holzverarbeitung ausgebildet. Auch drei  Jahre dauert die Ausbildung zum/zur Tischler/in. Nach erfolgreichem Bestehen der Kammerprüfung erhalten diese Auszubildenden den Gesellenbrief. 

„Handwerklich sehr begabt und geschickt ist unser „Praktikant“, zeigt sich  Ausbilder Markus Lengersdorf beeindruckt von den praktischen Fähigkeiten Kippels. Auch die Auszubildenden waren zufrieden mit dem ungewöhnlichen Praktikant: „Das war sehr gut mit ihm und hat viel Spaß gemacht“, betonen sie.

Uwe Schmitz, Fachbereichsleiter berufliche Bildung und gesundheitliche Reha im CJD NRW Süd/Rheinland, erklärte, dass das CJD durch das Projekt „Politiker im Praktikum im CJD“ nicht nur den politischen Entscheidungsträgern die hohe Bedeutung und Wichtigkeit aufzeigen will, dass junge Menschen mit Lernbehinderungen im CJD Frechen die Chance auf eine Ausbildung mit Kammerabschluss erhalten, sondern auch bei den jungen Auszubildenden, die meistens Politik verdrossen seien, das Interesse an Politik wecken und steigern. Bildung geschehe vor allem im Rahmen der vier pädagogischen Handlungsfelder, die für den Träger CJD (Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands e. V.) über Schule und Ausbildung hinaus in seiner pädagogischen Arbeit wichtig sind.

Neben der politischen Bildung sind das die religionspädagogische, die musische und die sportliche Bildung.

 

Im CJD Berufsbildungswerk Frechen erhalten derzeit rund 250 junge Menschen mit Lernbehinderungen und sonderpädagogischem Förderbedarf, im Rahmen einer beruflichen und sozialen Rehabilitation, die Chance auf eine abgeschlossene Berufsausbildung in 30 anerkannten Berufen. Die Ausbildungen und berufsvorbereitende Maßnahmen im CJD Frechen werden im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt.  

Während ihrer Rehabilitation besuchen sie das Berufskolleg im Berufsbildungswerk und werden sozial- und freizeitpädagogisch begleitet. 140  von ihnen wohnen in den Wohnhäusern im Berufsbildungswerk. Das Ziel lautet, mit der bestandenen Abschlussprüfung vor den zuständigen Industrie- und Handels- Landwirtschafts- und Handwerkskammern, den Sprung in ein eigenverantwortlich gestaltetes Leben zu schaffen. Aufgrund der intensiven und individuellen Förderung der Auszubildenden in den Werkstätten, im Berufskolleg und im Wohn- und Freizeitbereich bestanden Ende des letzten Ausbildungsjahres 93% von ihnen die Abschlussprüfung vor den Industrie und Handels,- Handwerks, - und Landwirtschaftskammern. 70% fanden im letzten Jahr eine feste Arbeitsstelle. Seit 39  Jahren haben mehr als 3600 Auszubildende die Kammerprüfung absolviert.

 

Das CJD bietet jährlich 155.000 jungen und erwachsenen Menschen Orientierung und Zukunftschancen. Sie werden von 9.500 hauptamtlichen und vielen ehrenamtlichen Mitarbeitenden an über 150 Standorten gefördert, begleitet und ausgebildet. Grundlage ist das christliche Menschenbild mit der Vision "Keiner darf verloren gehen!"