Das CJD - Die Chancengeber CJD BBW Frechen

Elfte Tafelrunde 2018 im CJD Frechen

28.09.2018 CJD BBW Frechen « zur Übersicht

Über 60 Gäste, Partner, Freunde und Förderer des CJD Berufsbildungswerkes Frechen, Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung, konnte Markus Besserer, Gesamtleiter CJD NRW Süd/Rheinland, zur elften Tafelrunde, bei einem kulinarischen, mehrgängigen Menu begrüßen. Zubereitet wurde das Menü, bestehend aus vielen Tapas und Speisen von Grill und Wok, von den Auszubildenden und ihren Meistern aus der Küche und serviert von den Auszubildenden in der Metalltechnik, denn in diesem Jahr fand die Tafelrunde erstmalig in der Metallwerkstatt des CJD Frechen statt. „Wir wollten mal etwas Neues ausprobieren und auf diese Weise eine Werkstatt mit ihren Auszubildenden und Meistern präsentieren“, erklärte Markus Besserer den ungewöhnlichen Ort für ein Dinner. Im Verlauf des Abends wurde auch ein Partner Preis verliehen, den jeweils ein Unternehmen bzw. ein Partner erhält, der sich für die Aufgaben des CJD Frechen in außergewöhnlicher Weise engagiert.

Den diesjährigen Preis, eine Statue in Form einer Wendeltreppe, gefertigt in der CJD Metallwerkstatt, erhielt die Firma Metallbau Rehberg GmbH. Der Preis wurde von Inhaber Udo Rehberg und seiner Familie, die auch im Betrieb tätig ist, entgegen genommen. In ihrer Laudatio ging Diplompädagogin Sabine Röhler, Integrationscoach im CJD Frechen, von der Bedeutung des Wortes Laudatio, Lob Würdigung, aus und hatte zuvor bei den Auszubildenden nachgefragt, was für sie die Firma Rehberg auszeichnet und lobenswert macht: da darf man lachen, die sind anständig, da wird man wert geschätzt, übernommen, unterstützt, da konnte ich mich einbringen, die waren aufmerksam, offen und hatten viele neue Ideen und Kreationen, es hat Spaß gemacht, war das Votum der Auszubildenden. 

Das CJD Berufsbildungswerk Frechen zeichne die Firma Rehberg aus, weil sie sich besonders für die Auszubildenden engagiert hat, indem sie ihnen z.B. Praktikumsplätze für 100 Wochen in zwei Jahren und auch feste Anstellungen bereitgestellt habe, so Sabine Röhler.

Udo Rehberg bedankte sich für den erhaltenen Preis und die Laudatio. Er erklärte, dass die Auszubildenden aus dem CJD Frechen super seien und er sei sich sicher, dass aus ihnen gute Fachkräfte werden. Rehberg betonte, dass er sehr gerne Partner des CJD Frechen - und gemeinsam mit dem CJD, Chancengeber für junge Menschen sei.

Ehrengast Ulf Reichardt, Hauptgeschäftsführer der IHK Köln, der  nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre in München, Paris, Oxford und Berlin, 1997 als Assistent des damaligen Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Schulz beim ThyssenKrupp-Konzern tätig war, freute sich sehr über die Wahl des Ortes der Tafelrunde in der Metallwerkstatt, da sie ihn an die Produktionshallen erinnere. Seit März 2012 führt er die Industrie- und Handelskammer zu Köln als Hauptgeschäftsführer. Reichardt berichtete in seinem Vortrag über die tägliche Arbeit und Aufgaben eines Hauptgeschäftsführers der IHK.  Die Arbeit in der IHK sei spannend und abwechslungsreich. Wichtige Themen für 2019 seien Fachkräfte, Optik und Erreichbarkeit der Standorte der Unternehmen und digitaler Wandel. Als wichtige Initiative zur Schaffung höherer Akzeptanz für betriebliche Ausbildung nannte er das neu entwickelte Format „Azubi für einen Tag“, bei dem Moderatoren in Betrieben Videos produzieren, die in sozialen Netzwerken gezeigt werden. Bei der Veranstaltung „digital talk“ gehe es der IHK um die Solidargemeinschaft: um Finanzierung und Sicherstellung von Qualifizierung, um Selbstverwaltung, um die Stimme der Wirtschaft gegenüber der Politik und um Services, wie Vermittlung, etc.                                            

Markus Besserer dankte abschließend allen Partnern aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung für ihre Unterstützung.  

Im CJD Berufsbildungswerk Frechen erhalten derzeit 250 junge Menschen mit Lernbehinderungen und sonderpädagogischem Förderbedarf im Rahmen einer beruflichen und sozialen Rehabilitation die Chance auf Ausbildung  mit Kammerabschluss in 30 anerkannten Berufen. Die Ausbildungen und berufsvorbereitenden Maßnahmen im CJD Frechen werden im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt.

Während ihrer Rehabilitation besuchen die jungen Menschen das Berufskolleg im Berufsbildungswerk und werden sozial- und freizeitpädagogisch begleitet. 140 von ihnen wohnen in den Wohnhäusern im Berufsbildungswerk. Das Ziel lautet, mit der bestandenen Abschlussprüfung vor den zuständigen Industrie- und Handels- Landwirtschafts- und Handwerkskammern, den Sprung in ein eigenverantwortlich gestaltetes Leben zu schaffen. Aufgrund der intensiven und individuellen Förderung der Auszubildenden in den Werkstätten, im Berufskolleg und im Wohn- und Freizeitbereich bestanden Ende des letzten Ausbildungsjahres über 89,3% von ihnen die Abschlussprüfung vor den Industrie und Handels,- Handwerks, - und Landwirtschaftskammern. Über 60% fanden bereits eine feste Arbeitsstelle. Seit 41  Jahren haben mehr als 3600 Auszubildende die Kammer Prüfung erfolgreich abgelegt.

Integriert in das CJD Frechen sind außerdem Maßnahmen der Jugendhilfe, Jugendwohnen und eine Regelwohngruppe für junge Männer zwischen 14 und 18 Jahren, die aufgrund problematischer Situation nicht mehr in ihrem bisherigen Umfeld bleiben können oder wollen sowie eine Tagespflege für pflegebedürftige Angehörige.

Das CJD bietet jährlich 155.000 jungen und erwachsenen Menschen Orientierung und Zukunftschancen. Sie werden von 9.500 hauptamtlichen und vielen ehrenamtlichen Mitarbeitenden an über 150 Standorten gefördert, begleitet und ausgebildet. Grundlage ist das christliche Menschenbild mit der Vision "Keiner darf verloren gehen!"