Das CJD - Die Chancengeber CJD BBW Frechen

SCHULE OHNE RASSISMUS – SCHULE MIT COURAGE

14.05.2018 CJD BBW Frechen « zur Übersicht

 

„Lobby für Mädchen“ und „Schlau-Workshops“

 

 

Im Rahmen  der Projektwoche „Für sexuelle Vielfalt  - gegen Rassismus“,   kamen vier gut geschulte Teamleiterinnen an das Berufskolleg, die CJD Christophorus Schule Frechen, die die vielfältigen Fragen der SchülerInnen  zum Thema Liebe und sexuelle Vielfalt beantworteten. Aufgrund des geringen Altersunterschiedes zwischen Teamleiterinnen und SchülerInnen fanden die Workshops ganz auf Augenhöhe statt. Die Workshops waren für drei Zeitstunden geplant - die SchülerInnen wären gerne länger geblieben. Zwei Workshops  zum Thema „Liebe und Lust“  wurden von „Lobby für Mädchen“ durchgeführt. Julia Haubs und Julia Berentelg wiesen schon im Vorfeld darauf hin, dass jedes Anliegen, Thema, Problem, das die Teilnehmerinnen einbringen, ernst genommen werde, denn: alles ist wichtig, jede Teilnehmerin sei wichtig. Geschlechterrollen, AIDS, Schutz vor sexualisierter  Gewalt, Ausgrenzung, Übergriffe und Essstörungen seien beispielsweise Themen, die immer wieder neue und alte Fragen aufwerfen würden.  Den Teamleiterinnen hat die Arbeit mit den Schülerinnen nach eigenen Aussagen viel Freude gemacht, es seien so viele Fragen gestellt worden, dass während der ganzen Zeit keine einzige Methode angewendet werden musste und diese Neugier empfanden die Teamleiterinnen als sehr erfrischend. Ein Grund für die Offenheit der Schülerinnen lag sicher darin begründet, dass männliche Schüler, Lehrkräfte und Sozialpädagogen nicht teilnehmen durften  und die Frauen sozusagen „unter sich“ blieben. In den beiden anderen Workshops waren dagegen Männer und Frauen eingeladen worden. Kein Wunder, denn diese wurden von der Gruppe „SCHLAU“ durchgeführt. SCHLAU macht sich für lesbische, schwule, bisexuelle und transsexuelle  …  Jugendliche stark. Denn Menschen, die nicht in die Einteilungen „Frau liebt Mann“ und „Mann liebt Frau“ passen, erleben immer noch zu oft, dass sie beleidigt, benachteiligt und ausgegrenzt werden. In diesen Workshops konnte gezeigt werden, dass es auch anders, nämlich respektvoller, vielfältiger und bunter zugehen könne. Dabei sprachen die SCHLAU-Teamleute mit den Schülerinnen und Schülern über ihre Erfahrungen und Zukunftspläne. „Miteinander reden, statt übereinander“, das ist ein Motto, das SCHLAU den Schülerinnen und Schülern gerne mit auf den Weg gab. Dieses Motto kann natürlich auch auf andere gesellschaftliche Minderheiten übertragen werden. Auch bei diesen Workshops waren ausschließlich Schülerinnen und Schüler anwesend, damit diese auch gefühlsmäßig schwierige Themen ansprechen und offen Fragen stellen konnten. Teamleiterinnen und SchülerInnen sprachen sich gegenseitig für eine Fortführung der Gespräche aus und dies ist auch leicht für andere Interessierte möglich: die Beratungsstellen lassen sich sehr leicht im Internet finden.  Außer den workshops gab es auch noch Hipp Hopp und Rap Tanz  zum Thema sowie das Theaterstück „Homologie“.