Das CJD - Die Chancengeber CJD BBW Frechen

Superstimmung auf der Karnevalssitzung im CJD Berufsbildungswerk Frechen

07.02.2018 CJD BBW Frechen « zur Übersicht

„Dreimal Jugenddorf alaaf“ klang es aus der gut besuchten Sporthalle des CJD Berufsbildungswerkes in Frechen als Literat und Sitzungspräsident Axel Höfel, Veranstaltungsmanager im Berufsbildungswerk und „ne kölsche Köbes“ im Karneval, die Karnevalssitzung 2018  eröffnete.

Toll war die Stimmung bei den bunt kostümierten „Jecken“: Auszubildenden, Ausbildern, Lehrern, Pädagogen, Eltern, Freunden, Ehemaligen, Gästen und Vertretern aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik.

Literat Axel Höfel hatte ein tolles, gut gemischtes Programm auf die Beine gestellt mit viel Musik, Tanz, Reden und vielen Höhepunkten und Prominenz aus dem Karneval.

Nach dem Einzug des Elferrates, bestehend aus Auszubildenden und ihrer Pädagogin, konnte Sitzungspräsident Axel Höfel viele Stimmungskanonen gekonnt präsentieren: Zu Beginn der Sitzung sorgte schon die Tanzgruppe Grün-Weiß-Frechen für Stimmung und begeisterte mit ihren Tänzen,  gefolgt von Typenredner Paul Posthorn, der „mit vielen Promis wie Trump und Kalmund telefonierte“. Auch Harry und Achim, Feuerwehrmann Kresse und Kasulke strapazierten die Lachmuskeln der Jecken mit ihren Reden und  heizten die Stimmung weiter an.                                                    

Die Musikbeiträge von Schäng, den Räubern, den jungen Trompetern und den Altreuchern wurden mit Begeisterung gefeiert. Weitere Höhepunkte, die die Halle beben ließen, waren das Bachemer Prinzenpaar und die Tanzgruppe Domputzer.

„Ein Höhepunkt jagt den anderen“, verkündete Sitzungspräsident Axel Höfel  und schmückte die Künstler nach ihrem Auftritt zum Dank mit einem Orden, hergestellt in der Metallwerkstatt des CJD Frechen, wofür Axel Höfel den Ausbildern Ralf Mathia und Christina Papkalla auf der Bühne dankte. Höfel dankte auch vielen weiteren Kollegen aus Hochbau, Malerei und Küche, die maßgeblich an Organisation und Aufbau der Sitzung beteiligt waren.

Die Narren in der CJD Sporthalle hatten mächtig Spaß und schunkelten, tanzten und sangen lauthals mit. Gut drauf und bei Superstimmung waren die Jecken im CJD Berufsbildungswerk in ihren verrückten und bunten Kostümen. Mit jedem Auftritt stieg die Stimmung und es gab so manche Rakete.

Im CJD Berufsbildungswerk Frechen werden derzeit 250 junge Menschen mit Lernbehinderungen im Rahmen einer beruflichen und sozialen Rehabilitation in 30 anerkannten Berufen ausgebildet. Die Ausbildungen und berufsvorbereitende Maßnahmen im CJD Frechen werden im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt. Während ihrer Rehabilitation besuchen sie das Berufskolleg im Berufsbildungswerk und werden sozial- und freizeitpädagogisch begleitet. 130  von ihnen wohnen in den Wohnhäusern im Berufsbildungswerk. Das Ziel lautet, mit der bestandenen Abschlussprüfung vor den zuständigen Industrie- und Handels- Landwirtschafts- und Handwerkskammern, den Sprung in ein eigenverantwortlich gestaltetes Leben zu schaffen. Aufgrund der intensiven und individuellen Förderung der Auszubildenden in den Werkstätten, im Berufskolleg und im Wohn- und Freizeitbereich bestanden Ende des letzten Ausbildungsjahres 91,2% von ihnen die Abschlussprüfung vor den Industrie und Handels ,- Handwerks, - und Landwirtschaftskammern. 65% der Absolventen fanden im letzten Jahr eine feste Arbeitsstelle.

Seit über 40  Jahren haben im  CJD Frechen mehr als 3600 Auszubildende die Kammer Prüfung absolviert.

Das CJD bietet jährlich 155.000 jungen und erwachsenen Menschen Orientierung und Zukunftschancen. Sie werden von 9.500 hauptamtlichen und vielen ehrenamtlichen Mitarbeitenden an über 150 Standorten gefördert, begleitet und ausgebildet. Grundlage ist das christliche Menschenbild mit der Vision "Keiner darf verloren gehen!".