Das CJD - Die Chancengeber CJD BBW Frechen

Visualize – Ein innovatives Trainingskonzept, um Toleranz und soziale Fähigkeiten junger Menschen zu stärken

Wie lassen sich die Förderung von Toleranz, Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen, Kommunikationsfähigkeiten und Kreativität in einer Methodik verbinden?

Wie können junge Menschen auf die neuen Herausforderungen einer sich ändernden Gesellschaft vorbereitet werden?

Genau mit diesen Fragen beschäftigt sich das Projekt „Visualize – Ein innovativer Trainingsansatz zur Stärkung von Toleranz und sozialen Fähigkeiten bei jungen Menschen“, welches unter Federführung des CJD Frechen mit den Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerorganisationen aus Griechenland, EJR Mazedonien, Österreich und Spanien noch bis zum Herbst 2018 durchgeführt wird.

Gefördert wird das Projekt durch das Programm Erasmus+, Schlüsselaktion 2 Strategische Partnerschaften, der Europäischen Kommission.

Website EU Projekt "Visualize"

Facebooklink: https://www.facebook.com/Visualize-195042567659716/

Programm Multiplikatorentreffen 10. September im CJD Frechen

EU-Projektabschluss VISUALIZE

Ein innovatives Trainingskonzept,  um Toleranz und soziale Fähigkeiten junger Menschen zu stärken

Ende September 2018 feierte das CJD Frechen den erfolgreichen Abschluss des Erasmus+ Projekts VISUALIZE, welches im Oktober 2016 begann.

Die fünf Projektpartnerorganisationen aus Deutschland, Griechenland, Mazedonien, Spanien und Österreich blicken auf zwei spannende Jahre zurück und werden auch in Zukunft die erarbeiteten Projektergebnisse in den Berufsalltag integrieren und die Methoden für neue Zielgruppen und Anwendungsbereiche erweitern. Das EU-Projekt VISUALIZE zielte darauf ab, die Toleranz und sozialen Fähigkeiten junger Menschen mit und ohne Förderbedarf durch Bilddiskussionen und gemeinsame Betrachtungen von Kunstobjekten zu stärken. Dadurch wurde Inspiration für eine "Gute Gesellschaft" und ein globales Verständnis für unterschiedliche Standpunkte hervorgerufen.

Im Rahmen des Projekts wurden Evaluationen mit jungen Menschen und pädagogischen Fachkräften der Partnerorganisationen durchgeführt und somit ein Status Quo zu den Bereichen soziale Kompetenz, Toleranz und Auseinandersetzungen mit Bildmaterial erhoben. Die Trainer/-innen der Organisationen, zumeist Sozialpädagog/-innen, Erzieher/-innen und Therapeut/-innen erhielten eine professionelle Schulung in der dem Projekt zu Grunde liegende Methode der visuellen Bildung „Visual Thinking Strategies – Visuelle Denkstrategien“ (VTS), welche ihren Ursprung bei Abigail Housen and Philip Yenawine (USA) hat. Die VTS-Expertin und Kursleitung des Trainers Trainings Angelika Jung ist Gründerin des Instituts für Visuelle Bildung. Gemeinsam mit den Fachkräften entwickelte sie das Trainingsmaterial und passte es an die einzelnen, speziellen Kontexte an. Im Pilotprozess wurden die VTS-Trainingseinheiten mit 50 jungen Teilnehmenden mit und ohne Förderbedarf im CJD-BBW Frechen/Deutschland, im Center for development and education/Mazedonien und in der Fundación Intras/Spanien durchgeführt.

Die Ergebnisse übertrafen die Erwartungen. Während zu Beginn soziale Auffälligkeiten, wie mangelnder Respekt gegenüber anderen Meinungen sowie dominante und verschüchterte Teilnehmende wahrgenommen wurden, konnte im Laufe des Kurses eine gemeinsame Gruppe etabliert werden, in der sich jede/r traute die eigene Meinung gegenüber Kunstwerken zu äußern, eigene Perspektiven darzustellen und die Sicht anderer wertfrei zu respektieren. Es entstanden Freundschaften sowie ein Umfeld aus Toleranz und aktive, kulturelle Teilhabe. Durch die Betrachtung von Kunst wurden Gemeinsamkeiten gefunden und die gedanklichen Muster von einem Schwarz-Weiß-Denken von richtig und falsch beseitigt. Das Feedback von Trainer/-innen und jungen Menschen war durchweg positiv, so äußerte sich beispielsweise Ezmir, ein mazedonischer Kursteilnehmer mit den Worten: „Ich bin beeindruckt, wie die Diskussion mit jeder geteilten Meinung besser wird, durch die Bereitschaft eines/einer jeden von uns, seinen/ihren Standpunkt zu vertreten, um ohne Verurteilung oder Angst vor Konsequenzen zu sprechen(…).“ Neben Sozialkompetenz, Toleranz und Selbstwertgefühl konnten auch die Kommunikationsfähigkeit und die Selbstständigkeit der Teilnehmenden gesteigert werden. Diese Fähigkeiten sind Grundlage für das friedliche Zusammenleben in einer heterogenen Gesellschaft und nötig, um nicht für radikale politische Bewegungen innerhalb der EU anfällig zu werden.

Zum Projektabschluss wurde ein Handbuch des Projekts VISUALIZE erstellt, welches die Methode, die Projektdurchführung, die Ergebnisse und die Erfahrungen und Empfehlungen zum Einsatz der Trainingsmaterialien darstellt. Dieses steht auf Nachfrage als PDF per Mail oder als gedruckte Ausgabe zur Verfügung. Auch wenn das Projekt nun seinen erfolgreichen Abschluss feiert, wird die Methode in weiteren Kursen, Workshops und Trainings im Berufsfeld der am Projekt beteiligten sozialen Einrichtungen weiterleben, worüber sich der Fachdienst für Europäischen Projektmanagement des CJD-BBW Frechen im CJD Verbund NRW Süd/Rheinland sehr freut.

Kontakt für weitere Informationen und zur Bestellung des Handbuchs:

Martin Stolz, CJD NRW Süd/Rheinland, Europäischen Projektmanagement

fon 02234 516 184, fax 02234 516 276, mobil 0151 4063 8404, martin.stolz@cjd.de